Werratal-Radweg

    200 km des Werratal-Radweges führen durch Thüringen. Von den beiden Quellen am Rennsteig geht es über Hildburghausen nach Kloster Veßra. Sehenswert sind die Fachwerkhäuser des Hennebergischen Museums. Über die Theaterstadt Meiningen und Walldorf führt die Tour nach Bad Salzungen. Besuchen Sie dort das Gradierwerk und das Keltenbad mit seiner weitläufigen Saunalandschaft. Im Werra-Kalirevier können Sie nach Voranmeldung 750 m tief unter Tage fahren und das Erlebnisbergwerk Merkers besichtigen. Unberührte Natur macht Ihre nächste Etappe bis zum Rennsteig-beginn in Hörschel zum Erlebnis. Von hier aus lohnt sich ein Abstecher nach Eisenach. Auf Sichtweite: Die Creuzburg über dem gleichnamigen Fachwerkstädtchen. Von der historischen Sandsteinbrücke aus führt eine neue Radroute von Creuzburg durch den Nationalpark Hainich. Hier beginnt das wildromantische Durchbruchstal der Werra mit seinem ungewöhnlichen Orchideenreichtum. Über Treffurt ragt die imposante Burg Normannstein auf. Hier besteht Anschluss an die Unstrut-Werra-Radroute.

    Der Radweg eignet sich für Familien, Sport- und Naturbegeisterte sowie Tourenradler.

    Routendaten

    Gesamtlänge:
    300 km

    Länge in Thüringen:
    200 km

    Ausgangspunkt in Thüringen:
    Werraquelle Sigmundsburg

    Endpunkt in Thüringen:
    Großburschla

    Höhenunterschied:
    150 bis 750 m über NN

    Schwierigkeitsgrad:
    leicht bis mittel

    Beschaffenheit des Weges:
    170 km Asphalt, 30 km Wassergebundene Strecke

    Link zum Radweg:
    www.werratal.de