Gera

Gera

Die über 775-jährige Otto-Dix-Stadt Gera ist die drittgrößte Stadt Thüringens. Sie liegt eingebettet in reizvoller Hügellandschaft am Ufer der Weißen Elster. Entlang der Thüringer Städtekette radeln Sie vorbei am Stadtwald, dem Hofwiesenpark und dem Küchengarten. Die einstige Reußische Residenz hat viele grüne Oasen zu bieten. In Gera trifft der Elster-Radweg auf die Thüringer Städtekette und lädt sportliche Radfahrer flussaufwärts und Genussradler flussabwärts zu einem Abstecher ein.

Kunst- und Kulturinteressierte entdecken in der Innenstadt das traditionsreiche Theater, das Renaissance-Rathaus, die Stadtapotheke mit ihrem prächtigen Renaissance-Erker oder das vom belgischen Architekten Henry van de Velde entworfene Haus Schulenburg.

Eine weitere Besonderheit sind die Geraer Höhler – bis zu 11 m tief unter der Altstadt. In den unterirdisch begehbaren Labyrinthen lagerten die Geraer früher ihr Bier. Heute werden sie als Museum, Kabarettbühne oder Verkostungen regionaler Spezialitäten genutzt. Zur Höhler Biennale verwandelt sich die Unterwelt durch Kunst- und Lichtinstallationen zu einem außergewöhnlichen Ausstellungsraum.

Im Otto Dix Haus im Stadtteil Untermhaus wurde der berühmteste Künstlersohn Geras geboren. Den Besucher erwarten im heutigen Museum Werke aus allen Schaffensphasen von Otto Dix und das Ambiente eines Arbeiterhaushaltes um 1900.

Das Untermhaus in Gera

Tourentipp: Vom Hofwiesenpark Gera zur Neuen Landschaft Ronneburg

Der regionale Teilabschnitt der Thüringer Städtekette durch den Ufer-Elster-Park und das malerische Gessental wurde für die BUGA 2007 als Verbindungsstrecke zwischen dem Hofwiesenpark Gera und der Neuen Landschaft Ronneburg umgestaltet. Ein bizarres Nebeneinander aus Eisenbahnromantik, Wildnis und Spielplätzen, eine Rollschnelllaufbahn, Informationstafeln über die hiesige Flora und Fauna sowie über geologische Besonderheiten, überraschende Kunstinstallationen und attraktive Rastplätze machen die Tour zu einem besonderen Vergnügen. Die Tour führt unmittelbar durch die Neue Landschaft Ronneburg. Sie präsentiert sich als ein Ort tief greifenden Wandels: Aus dem einstigen Uranerzbergbaugebiet entstand bis zur Bundesgartenschau 2007 eine komplett neue, faszinierende Landschaft. Charakteristisch sind die gewaltigen, streng geometrisch angelegten Lichtenberger Kanten, ein Andenken an den ehemaligen Erztagebau. Weitere Anziehungspunkte sind der Kletterturm, die Ausstellung zur Geschichte der Wismut im „Objekt 90“ und die 240 m lange Drachenschwanzbrücke. Genießen Sie den überwältigenden Blick vom Plateau des Ronneburger Balkons in das weite Tal Richtung Gera und treten die Rückfahrt an.

Länge: ca. 14 km

Beschaffenheit: gut ausgebaute Strecke auf Wald- und Asphaltwegen mit leichten Steigungen empfohlener

Stopp: Café-Gaststätte-Hotel „Collis am Gessenbach“

(Rückfahrt auf demselben Weg oder mit dem Zug vom Bahnhof Ronneburg)

Dahliengarten

Er wurde 1928 als erste nur für Dahlien angelegte öffentliche Gartenanlage in Deutschland eröffnet und diente den bekannten Geraer und Bad Köstritzer Dahlienzüchtern zur Präsentation ihrer Pflanzen. Im Mittelpunkt des Gartens steht eine 1930 von Thilo Schoder geschaffene Brunnenplastik, „Die Dahlie“.

Anschrift

Dahliengarten
Straße des Friedens
07548 Gera
Web: www.gera-tourismus.de

Geraer Höhlersystem

Das unterirdische Labyrinth aus Gängen und Nischen, fünf bis elf Meter unter der Erde, wurde im 17./18. Jahrhundert zum Zweck der Bierlagerung angelegt. Alle zwei Jahre kann man bei der Höhler Biennale Licht und Kunst in der Geraer Unterwelt bestaunen.

Anschrift

Geraer Höhlersystem
Steinweg / Ecke Geithes Passage
07545 Gera
Telefon: +49 365 / 55249954
Web: www.gera-hoehler.de

Henry van de Velde Museum Haus Schulenburg

Haus Schulenburg ist heute die wahrscheinlich einzig komplett erhaltene Jugendstilvilla des belgischen Architekten Henry van de Velde. Heute beherbergt Sie ein Veranstaltungszentrum, eine Cafeteria, ein Henry van de Velde-Museum mit der weltweit zweitgrößten Sammlung von Buchgestaltungen Henry van de Veldes, sowie Pläne, Textilien und Möbel des Künstlers.

Anschrift

Henry van de Velde Museum Haus Schulenburg
Straße des Friedens 120
07548 Gera
Telefon: +49 365 / 826410
Web: www.haus-schulenburg-gera.de

Historischer Marktplatz

Der nahezu quadratische Marktplatz befindet sich im Zentrum der Altstadt. Am Markt kann man eindrucksvolle Bauten sehen: die Stadtapotheke mit ihrem reich verzierten Erker, den Simsonbrunnen oder das Renaissance-Rathaus mit seinem begehbaren Turm und dem dekorativem Rathausportal.

Anschrift

Historischer Marktplatz
Markt
07545 Gera
Web: www.gera-tourismus.de

Hofwiesenpark Gera

Der Hofwiesenpark Gera ist ein 43 ha großer, attraktiver Stadtpark mit weiten Grünflächen. Der ehemalige Ausstellungsbereich der BUGA 2007 bietet an den Ufern der Weißen Elster heute viel Erholung und Entspannung.

Anschrift

Hofwiesenpark Gera
Hofwiesenpark 2
07545 Gera
Telefon: +49 365/ 619209
Web: www.gerakultur.de

Museum für Angewandte Kunst

Das MAK umfasst eine Sammlung von Kunsthandwerk, Fotografie, Gebrauchsgrafik und Design. Kunsthistorisch wertvollster Teil der Sammlung sind Bauhauskeramiken, die in der ständigen Ausstellung "Art déco & Funktionalismus - Angewandte Kunst zwischen den Weltkriegen" zu sehen sind.

Anschrift

Museum für Angewandte Kunst
Greizer Straße 37
07545 Gera
Telefon: +49 365/ 8381430
Web: www.gera.de

Neue Landschaft® Ronneburg

Die Neue Landschaft wurde zur BUGA 2007 von einer Bergbau-Landschaft in einen Landschaftspark verwandelt. Besonderheiten sind die „Drachenschwanzbrücke" – Europas längste Spannbandhängebrücke und die Wismutausstellung Objekt 90.

Anschrift

Neue Landschaft® Ronneburg
Weidaer Str. 40
07580 Ronneburg

Orangerie im Küchengarten

Die halbkreisförmige Barockanlage im ehemaligen Küchengarten der Fürsten Reuß j. L. beherbergt heute die Kunstsammlung Gera. 

Anschrift

Orangerie im Küchengarten
Orangerieplatz 1
07548 Gera
Telefon: +49 365 / 8384250
Web: www.gera.de

Otto Dix Haus

Das Geburtshaus des Malers und Grafikers Otto Dix wurde anlässlich seines 100. Geburtstages als Museum eröffnet. Den Besucher erwarten hier eine Galerie mit Gemälden aus allen Schaffensphasen von Otto Dix und das Ambiente eines Arbeiterhaushaltes um 1900.

Anschrift

Otto Dix Haus
Mohrenplatz 4
07548 Gera
Telefon: +49 365 / 8384927
Web: www.gera.de

St. Marienkirche

Die spätgotische Marienkirche liegt unmittelbar an der Weißen Elster und ist das Wahrzeichen des Geraer Stadtteils Untermhaus. Der Altarraum soll bereits 1193 erbaut worden sein, womit die Marienkirche zu den ältesten Kirchen Ostthüringens gehört.

Anschrift

St. Marienkirche
Mohrenplatz
07548 Gera
Telefon: +49 365 / 23075
Web: www.marienkirche.eu

St. Salvatorkirche

Die Salvatorkirche wurde von 1717-1720 im Barockstil auf dem Nicolaiberg, dem höchsten Punkt der Altstadt erbaut. Nach dem großen Stadtbrand wurde Sie originalgetreu wieder aufgebaut und erhielt 1903 die Innengestaltung im Jugendstil.

Anschrift

St. Salvatorkirche
Nicolaistr. 2
07545 Gera
Telefon: +49 635/ 8001517
Web: www.st-salvator-gera.de

Theater


Das prächtige Jugendstil-Theater vereint Theater- und Konzertsaal unter einem Dach und bietet mit Aufführungen in 5 Sparten ein Programm, das seinesgleichen sucht. Von Oper, Operette und Konzert über Schauspiel, Musical, Ballett bis hin zu Puppentheater ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Anschrift

Theater
Theaterplatz 1
07548 Gera
Telefon: +49 365 / 82790
Web: www.tpthueringen.de

Tierpark

Der Waldzoo Ostthüringens liegt mitten im Stadtwald, im landschaftlich reizvollen „Martinsgrund“ und beheimatet etwa 500 Tiere in rund 80 Arten. Für die kleinen Besucher sind das Streichelgehege, der Bauernhof und eine Fahrt mit der Parkeisenbahn erlebenswert.

Anschrift

Tierpark
Straße des Friedens 85
07548 Gera
Telefon: +49 365/ 810127
Web: www.gera.de

Dahliengarten Gera
Dahliengarten Gera

Informationen

Gera Information

Markt 1a
07545 Gera
Deutschland

Tel. +49 365 / 8 38 11 11
Fax +49 365 / 8 38 11 15

E-Mail: tourismus@gera.de
Internet: www.gera.de

Städte & Regionen